Kryptohandel auf Binance: Wie funktioniert das?

Nov 24, 2021 0
Kryptohandel auf Binance: Wie funktioniert das?

Möchte man mit Kryptowährungen handeln, braucht man eine gute Börse. Den meisten ist Binance ein Begriff. Die Plattform, die 2017 in Hong Kong gegründet wurde und mittlerweile in Malta ansässig ist, ist die Börse mit der höchsten Liquidität. Doch zuletzt büßte Binance einiges an Beliebtheit ein, weil die Kunden seit dem Sommer eine ganze Reihe von Einschränkungen in Kauf nehmen mussten. Auch kommen vor allem Anfänger mit der relativ komplexen Handhabung nicht immer zurecht. Deshalb kann es durchaus Sinn machen, sich nach einer Binance Alternative umzusehen.

Wie der Kryptohandel auf Binance funktioniert, wie hoch die Gebühren sind und wie sicher die Plattform ist, klären wir in diesem Artikel.

Binance -Größte Kryptobörse weltweit

Binance hat als Kryptobörse das größte Handelsvolumen weltweit. Nicht nur deshalb wird sie als größte Börse im Kryptomarkt bezeichnet: auch in der Variabilität der Währungen ist Binance führend. Es können dort über hundert unterschiedliche Kryptowährungen gehandelt werden. Darüber hinaus bietet die Plattform auch Coin-Staking an.

logo
Win Mistery Boxes Up To $500 Each On Binance

 

Wie funktioniert Binance?

Registrierung

Die kostenfreie Registrierung kann in wenigen Schritten durchgeführt werden. Der Trader gibt wahlweise seine E-Mail-Adresse oder Mobilfunknummer an und wählt ein Passwort für den Account. Im Anschluss erhält man per E-Mail oder SMS den Konto-Aktivierungscode.

Zur vollständigen Verifizierung müssen Neukunden nach der Registrierung ihre Identität bestätigen. Der Kunde fotografiert hierfür seinen Personalausweis, Reisepass oder Führerschein und schickt das Foto an Binance. Oder er lädt eine Kopie des Ausweisdokuments hoch.  Anschließend verlangt die Plattform noch den Upload eines Selfies. Binance überprüft danach die Angaben. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Einzahlung

Für die Einzahlung stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

-        Einzahlung per SEPA-Überweisung auf das Binance-Konto

-        Einzahlung mittels Kreditkarte

-        Tausch gegen andere Kryptowährungen, falls der Kunde schon welche besitzt

Trader können nach der Identifikation bis zu 500 Euro einzahlen. Möchte der Kunde diese Beschränkung aufheben, bedarf es noch der Verifizierung der Wohnadresse. Dies ist beispielsweise einer Stromrechnung oder Telefonrechnung möglich. Der Nachweis darf aber nicht älter als drei Monate sein.

Traden

Aktuell sind neun Kryptowährungen auf Binance mit Euro handelbar: Bitcoin, Ethereum, Binance Coin, Ripple, Polkadot, Cardano, Chainlink, Litecoin und Swipe. Möchte man andere Währungen erwerben, muss man zuerst eine der oben genannten Währungen erwerben und diese dann gegen den gewünschten Coin tauschen.

Zur Auswahl stehen beim Handel die Market - und die Limit-Order. Bei der Market-Order führt Binance den Handel sofort aus. Bei der Limit-Order gibt der Käufer einen Preis ein, zu dem er den Krypto-Coin kaufen möchte. Erst wenn der Coin den Preis auf dem Markt erreicht hat, tätigt Binance die Order. Beim Verkauf gilt dasselbe Prinzip. 

Was ist die gewöhnliche Handelsgebühr bei Binance?

Die Handelsgebühr beträgt bei Binance normalerweise 0,1 Prozent. Erreicht man einen VIP-Status, kann sich diese Gebühr noch verringern. Auf den Handel mit dem hauseigenen Binance Coin gibt die Plattform 25 Prozent Rabatt bei der Trading-Gebühr.

Bei Binance gibt es keine Einzahlungsgebühr – dafür aber eine Gebühr auf Auszahlungen. Diese unterscheiden sich von Coin zu Coin: je nach Netzwerk gibt es eine Mindestauszahlungshöhe und entsprechende Gebühren. Auf Auszahlungen von Fiat-Geld verlangt bei Binance keine Gebühren.

Trust Wallet bei Binance

Die Trust Wallet – auf deutsch „Vertrauens-Geldbörse“ – ist eine mobile Anwendung von Binance, auf der Anleger ihre Kryptowährungen lagern können. Die Anwendung ist dezentral und nur die Nutzer selbst können auf das Wallet zugreifen. Auch ein Kauf ist mittels der App möglich. Voraussetzung für die Nutzung des Trust Wallets ist aber eine stabile Internetverbindung. Wem dies zu unsicher ist, sollte in Erwägung ziehen, seine Coins auf eine sogenannte Cold Wallet zu übertragen – wie beispielsweise Ledger oder Trezor. Diese sind sozusagen Geldbeutel für Kryptowährungen, die keine Internetverbindung benötigen. Sie gelten als besonders sicher.

Ist der Handel mit Kryptowährungen auf Binance sicher?

Als Trader loggt man sich in seinen persönlichen Bereich mit der E-Mail-Adresse oder der Mobilfunknummer und seinem Passwort ein. Wählt man ein starkes Passwort, ist der Zugang hier schon mal relativ sicher. Darüber hinaus gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Mechanismen zur Sicherheit:

-        Möglichkeit zur Einrichtung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung

-        Google- oder SMS- Authentifizierung bei Auszahlungen

-        Möglichkeit zur Einrichtung eines Anti-Phishing-Codes

-        Anzeige des letzten Logins inklusive der IP

Fazit

Binance ist als größte Handelplattform für Krypto-Währungen eine sichere und flexible Börse, die aber gerade Anfänger manchmal überfordern kann. Deshalb lohnt sich auch ein Blick auf Binance Alternativen.

Die im Text geäußerten Meinungen und Einschätzungen sind die Ansichten des Autors des Artikels und stimmen möglicherweise nicht mit der Position von Cryptogeek überein. Vergessen Sie nicht, dass die Investition in Kryptowährungen und der Handel an der Börse mit Risiken verbunden sind. Stellen Sie vor dem Treffen von Entscheidungen sicher, dass Sie Ihre eigenen Recherchen zum Markt und zu den Produkten durchführen, an denen Sie interessiert sind.


Hier sind noch keine Kommentare. Sei der Erste!